Geruchsentfernung in der Nahrungsmittelproduktion


Beim Ausbau von Städten und Wohngebieten kommen plötzlich die Industriezonen näher. Oft sind Produktionsstandorte in diesen Industriegebieten mit ihren Fertigungsanlagen gezwungen, Emissionen und Gerüche, sogar aus bereits bestehenden Produktionslinien, zu reduzieren. Neue, härtere Emissionsgrenzwerte werden eingeführt und vereinbart, z.B. 5 GE / m³ (Geruchseinheiten) für Wohngebiete und 10 GE / m³ für Industriezonen.          
Unternehmen, die an der Wertschöpfung von Nahrungsmitteln, Aromen, Geschmacksverbesserern, Zusatzstoffen, Wiederverwendung von Käse, Räuchereien, Fischverarbeitung und Fermentation beteiligt sind, können alle potentielle "Produzenten" von Gerüchen sein, die reduziert oder beseitigt werden müssen.

Die Emissionen können entweder durch Verdünnung oder Zuerstreuung mit Hilfe von hohen Schornsteinen in die Atmosphäre emittiert oder sie können konzentriert auf eine  Quelle zur wirksamen Behandlung zurückgeführt werden.

LESNI kann beraten und spezifizieren, wie eine korrekte Messung, z. B. Olfaktometrie, Gaschromatographie, Massenspektrometrie oder GCMS durchzuführen ist, und eine "Best Available Technology (BAT)" als Lösungen zur Verringerung oder Beseitigung der Komponenten vorschlagen, die beteiligt oder verantwortlich bei der Problemstellung Gerüche sind.